aktuell » 
slovensko | deutsch

Vermessungsamt / Geodetski urad

bis/do
10. 12. 2018

Kino Janach, Rosental Str. 80, St. Jakob/Šentjakob

geöffnet/odprto:
Do/če, Fr/pe, Sa/so, 16:00–19:00
So & Feiertag/ne & prazniki, 11:00–14:00

Gruppen nach tel. Vereinbarung / skupine po tel. dogovoru,
info: +43 680/13 321 12

Veranstalter/prireditelj:
SPD Rož / Slowenischer Kulturverein Rož &
Verein Industriekultur und Alltagsgeschichte

Mitveranstalter/soprireditelj:
Marktgemeinde St. Jakob i. R. /
Trška občina Šentjakob v R.


Im Sommer 1938, kurz nach dem „Anschluss“, wurden rund 3200 Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger der „gemischtsprachigen Gemeinde“ St. Jakob im Rosental/Šentjakob v Rožu „rassenkundlich“ untersucht. Das waren in etwa achtzig Prozent der Bevölkerung. Eine Tatsache, von der Historikerinnen und Historiker bis vor Kurzem nichts wussten. Auch in der Gemeinde sprach niemand darüber – es gibt nur einen schriftlichen Bericht.
Micka Mischkulnik (geb. Košat, 1926 in Mühlbach/Reka) schreibt in ihren Lebenserinnerungen: „Ich weiß nicht genau – wahrscheinlich war das im Herbst 1938, als alle Gemeindebürger, Jung und Alt, in das Dorfgasthaus gehen mussten, wo einige Herren unsere Nasen vermaßen, die Augenfarbe bestimmten, Köpfe und Schädel vermaßen und feststellten, zu welcher Rasse beziehungsweise Kategorie man gehörte, ob man ein ‚nordischer‘, ‚dinarischer‘, ‚ostischer‘ oder ein anderer Typ war. Welchen Zweck das hatte, ist mir nicht bekannt. Vielleicht suchte man unter uns Juden oder war dies schon die erste Vorbereitung auf die Aussiedelung in die Ukraine.“
Auf jeden Fall ging es den Rassenkundlern darum, jeden Bürger und jede Bürgerin der Gemeinde in „plus“ (arisch) und „minus“ (nicht arisch) einzuteilen.
Die Unterlagen dieser Vermessungsaktion – Fotografien, Messdatenblätter – konnten im Archiv des Anthropologischen Instituts in Wien gefunden werden und wurden dort als kleine Sensation gewertet.

Mit der Ausstellung, die einen Bogen von diesem (vermessenen) Rassenwahn über den heutigen Rasissmus bis hin zum „perfekten“ beziehungsweise „gläsernen“ Menschen spannen will, erfolgt gleichzeitig die symbolische Rückführung dieses sehr persönlichen „Materials“ nach St. Jakob/Šentjakob.

Die Ausstellung darf als Kärntens Beitrag zum Gedenkjahr 1938 – 2018 betrachtet werden.

Der Archivfund am Institut für Anthropologie in Wien im Dezember 2014 stellte geradezu eine Sensation dar, war doch bis zu diesem Zeitpunkt nichts über eine derart umfassende anthropologische Vermessungsaktion während des NS-Regimes in Kärnten bzw. Österreich bekannt gewesen. (Werner Koroschitz, Historiker und Kurator der Ausstellung VERMESSUNGSAMT)


„Ne morem točno reči – najbrž je bilo to v jeseni 1938, ko smo morali vsi občani – od otrok do starčkov – iti v vaško gostilno, kjer so nam neki gospodje merili nosove, zapisali barvo oči, merili glave in lobanje ter ugotavljali, h kateri rasi oziroma kategoriji spadaš, če si ‚nordisch‘, ‚dinarisch‘, ‚ostisch‘ in ne vem kaj še. Kakšen namen je to imelo, mi ni znano.“ Tako je v svojih življenjskih spominih zapisala Micka Mischkulnik (roj. Košat, 1926 na Reki).
Dejansko so nacistični psevdoznanstveniki, ki so se imeli za rasne antropologe, kmalu po priključitvi Avstrije tretjemu rajhu (t. i. anšlus), v mešani občini Šentjakob v Rožu po svojih norih rasnih kriterijih domala premerili vse ljudi, od manj kot leto starega otroka do 91-letnega starca. Domačini in domačinke po vojni niso nikoli govorili o teh meritvah. Jim je bilo nerodno, se jim je to početje zdelo smešno, noro, niti omembe vredno? Kakorkoli, mlajša generacija za meritve nikoli ni izvedela. K sreči je med nami še peščica časovnih prič, ki se še spomnijo teh nenavadnih dogodkov. Njihovi spomini in zgodovinski dokumenti (fotografije, pole …), najdeni v arhivu Antropološkega inštituta na Dunaju, kjer to najdbo ocenjujejo kot pravo senzacijo, so le del razstave v nekdanjem kinu Janach. Razstava napenja lok med zgodovinskimi dogodki prek rasizma, ki smo mu priča danes, pa tja do sodobnih trenj pri razmišljanju o prihodnosti (nesmrtnega) človeka.

Z razstavo „Vermessungsamt“ (Geodetska uprava) bomo občanom in občankam Šentjakoba na simboličen način vrnili osebne podatke njihovih prednikov.

Razstava je, tako kot vse ostale spremljajoče prireditve in inštalacije, doprinos Slovenskega prosvetnega društva Rož k spominskemu letu 1938 – 2018.

To je zgodovinska senzacija. Dejstvo, da so nacionalsocialisti po napadu na Jugoslavijo po svojih "rasnih kriterijih" premerili okoli 550.000 ljudi je bilo doslej znano. A da so že leta 1938, mesec dni po anšlusu premerili dvojezično občino Šentjakob, to je - po moje - doslej vedelo le malo ljudi." (W.Koroschitz, zgodovinar in kurator razstave)